Non è presente nessuna news corrispondente ai criteri di ricerca.

Ogliastra - Ogliastra (OG)

Die Ogliastra, eine der acht Provinzen der Insel, zieht sich im Osten der Insel vom bergigen Hinterland, dem Gennargentu-Bergmassiv, bis hin zur abwechslungsreichen Küste. Das Hinterland der Provinz ist sehr bergig und dementsprechend kurvig sind auch die Straßen, die oft durch faszinierende Landschaften mit tollen Panorama-Ausblicken führen.

Die Region besticht durch seine Berglandschaften, seine Sandstrände und Badebuchten und sein türkisfarbenes Meer. Hier kommen nicht nur Badefreunde auf ihre Kosten, sondern auch Wanderer, Trekking-Fans und Mountain-Biker.

Der Name Ogliastra leitet sich wahrscheinlich von einem riesigen Monolithen ab, dem Agugliastra, der nördlich von Santa Maria Navarese aus dem Meer ragt. Die Provinz Ogliastra, die mit knapp 59.000 Einwohnern und einer Bevölkerungsdichte von gerade mal 32 Einwohnern pro Quadratkilometer die am geringsten besiedelte der gesamten italienischen Provinzen ist, besitzt zwei Provinzhauptstädte, zum einen Tortolì an der Küste und zum anderen Lanusei im Hinterland.

Sand, Strand und Meer
Im Norden grenzt die facettenreiche und etwa 80 km lange Küste mit ihrem kristallklaren und türkisfarbenen Wasser an die Berge Punta Onamarra (620 m) und Punta su Civargiu (558), während die Punta de Sa Cala mit dem Torre di Murtas die südliche Grenze zur Costa Rei darstellt. Dazwischen liegen zahlreiche lange und flache Sandstrände, die von hohen Klippen abgelöst werden. Kleine Badebuchten wie die Cala Luna, die Cala Biriola, die Cala Sisine, die Cala Mariolu und die Cala Goloritze im Norden bestechen durch ihre eindrucksvolle Schönheit. Im Süden liegen die schönen Strände bei Tancau, Girasole, Orri, Cea Marina di Barisardo, Cardedu und Coccorrocci.

Grotten und steineren Zeugen der Vergangenheit
Die Ogliastra ist reich an archäologischen Schätzen, wie beispielsweise Felsen- und Riesengräbern (Domus de Janas und Tombe der Giganti), heiligen Brunnen, Menhiren und Nuraghen, die teilweise aus der Jungsteinzeit stammen. Zu erwähnen sind hier beispielsweise die Nuraghe Bau e Tanca bei Talana, die zahlreichen Nuraghen rund um Barisardo und entlang der gesamten Küste.

Wer sich für Grotten interessiert, der kann z. B. bei Osini (etwa 15 km Luftlinie westlich von Barisardo) die Grotte Su Mamuri besuchen. Die Temperatur im Inneren der Tropfsteinhöhle, die mit einer Höhe von 35 m und einer Länge von knapp 1 km zu den größten Europas gehört, liegt konstant bei 15 Grad und ist damit besonders im Hochsommer ein verlockendes Ausflugsziel.

In der Nähe der Cala Sinise im Norden der Ogliastra liegt die Höhle „Su Miraculu“ mit ihren faszinierenden Stalagmiten und Stalagtiten. Näher an der Küste befindet sich die Grotte Fiori del Cristallo. Weiter südlich lädt die sich zum Meer öffnende Grotta del Fico zu einem Besuch ein: von dieser in den 1950er Jahren entdeckten Höhle können bisher an die 800 m erkundet werden, weitere Gänge werden von den Speologen noch untersucht. Die Öffnung der Höhle liegt etwa 7 m über dem Meeresspiegel und ist über Laufstege sicher zu erreichen.

Fantastische Bergwelt und unberührte Natur
Wer sich auch für die Fauna Sardiniens interessiert, der kann im Norden in Urzulei das Wildtiergehege „Sa Portiscra“ besuchen. Das Gebiet wird von Jahrhunderte alten Steineichen und unzähligen Wacholderbäumen dominiert. In diesen Wäldern hat neben Muflons, Wildschweinen, Füchsen und Mardern auch der vom Aussterben bedrohte sardische Hirsch Zuflucht gefunden. In der Nähe des Geheges liegt das Nuraghen-Dorf „Or Murales“, dass mit seinen über 100 noch gut erhaltenen Hütten einen Einblick in diese auch heute noch rätselhafte, prähistorische Kultur bietet.

Aber auch im Süden in der Nähe der Ortschaft Perdasdefogu wurde ein Gehege, das „Bruncu Santoru“n eingerichtet, dass neben den anderen Waldtieren ebenfalls den sardischen Hirsch beherbergt:

Trekking-Fans kommen in der Ogliastra besonders auf ihre Kosten: eine Wanderung zur Punta La Marmora, mit 1834 m die höchste Erhebung Sardiniens, zwischen den Kalkabsätzen von Osini oder in der Schlucht der Gola Gorroppu im Supramonte-Gebirge, die mit ihren hohen, weißen Steilwänden zu einer der tiefsten Schluchten Europas zählt, geben einen Eindruck von der unberührten und immer wieder aufs Neue faszinierenden, magischen Natur Sardiniens.

Wer zwischen den Bergen und dem Meer wandern möchte und herrliche Ausblicke auf die abwechslungsreiche Küste der Ogliastra genießen möchte, der findet im Gebiet zwischen dem Supramonte von Baunei und der Hochebene des Golgo zahlreiche Wanderwege, die an die Küste führen (beispielsweise zur Cala Goloritze, Cala Sinise und Cala Mariolu). Empfehlenswert ist in solchen Fällen sicher die Teilnahme an einer geführten Exkursion, wie sie von zahlreichen lokalen Kooperativen das ganze Jahr über angeboten wird angeboten wird.

Zu den Naturschönheiten der Region zählen sicher die Scala di San Giorgio, eine faszinierende Felsformation bei Osini und die Olivastri bei Santa Maria Navarese, in Küstennähe.

Die Bergwelt der Ogliastra kann aber nicht nur zu Fuß oder eventuell mit einem Geländewagen erkundet werden, sondern auch in Reitausflügen. Solche Exkursionen werden unter anderem in den Territorien Tortoli-Arbatax,Tertenia-Jerzu und in Baunei angeboten.

Ogliastra


Ogliastra

Ihr Urlaub auf Sardinien in Ogliastra Hotels, Ferienhäuser, Apartments, B&B ...

Preise
Personenzahl
Schlafzimmer
Ausstattung
Swimmingpool (0)
Meerblick (0)
Garten (0)
Terrasse/Veranda (0)
Mehr suchen
Internetzugang (0)
Sat-TV (0)
Geschirrspüler (0)
Waschmaschine (0)
Klimaanlage (0)
Lage
am Meer (0)
auf dem Land (0)
im Ortszentrum (0)
Nahe bei
 Cagliari
 Nuoro
 Sassari
 Olbia

10 Km
Geeignet für
Kinder willkommen (0)
Behindertengerecht (0)
Haustiere erlaubt (0)
Speziell für
Gruppen (0)
Winterurlaub (0)
Reiturlaub (0)
Angebote
Spezialangebote (0)
Last-Minute (0)
Frühbucher (0)

<< Back